#voneinhörner#undvisionen

#Tagvier#DBW2014

diabetes-blog-Woche_Final (1)

Wenn Einhörner kotzen würden dann in Regenbogenfarben ( Regina Regenbogen, die Heldin meiner Kindheit). Ja alles ist möglich im „Wie wäre das ultimative Hilfsmittel-Wunderland.“ Somit sollte meine Wunderpumpe sprechen, Kaffee kochen und bügeln können. Aber jetzt mal zurück zum Thema. Wie würde mein ultimatives „Diabetesspielzeug“ aussehen oder besser gesagt , was passiert in den nächsten 5 Jahren? Gute Frage, tausend Antwortmöglichkeiten.

Ich bin jetzt ca. seit 2005 in dem „Business“ unterwegs und kann rückblickend nur eines sagen: WOW! Was sich da in den letzten 10 Jahren getan hat ist unfassbar viel. Alleine die Blutmenge, die man heute zur Blutzuckerbestimmung braucht ist im Vergleich zu früher verschwindend wenig.

Deshalb glaube ich schon, dass es vielleicht in den nächsten 10 Jahren den „artifical pancreas“ gibt. Für mich stellt sich da grad zwar noch die Frage, wer oder was hält die Firmen davon ab ihn vielleicht schon früher herauszubringen? Das ist aber sicherlich ein anderes Thema.

In Punkto Insulinpumpe wünsche ich mir als Diabetesberaterin so einiges. An Features fände ich z.B. einen zeitlich fest programmierbaren Bolus toll, Boluserinnerungsfunktion bei allen Pumpenmodellen. Oder noch individuellere Bolusrechneroptionen fürs Wochenende oder die Urlaubszeit. Fernbedienung und Handy in einem wäre auch nicht schlecht. Das man quasi im Menü umswitchen kann, ob man gerade das Handy nutzen will oder das Messgerät. Verschiedene Menüprogramme wären auch toll. So ähnlich wie beim Freestyle InsuLinx nur eben für die Insulinpumpe. Bei Bedarf aufs einfache oder wer es braucht auf das erweiterte Menü. Für mich sollten neue Modelle aber vor allem eines sein: schlicht im Design, schmal und nachhaltig produziert. Mit Akkubetrieb wäre schon mal ein Anfang. Und auch das ganze Hilfsmittelgedöns könnte ruhig ein bisschen weniger Plastikmüll verursachen. Und bitte entwickelt mal ne Software mit der wir Diabetesfachleute weniger dokumentieren müssen, die Insulinpumpen auch am PC umstellen können und eine bessere Übersicht über die Einstellungen der Insulinpumpe bzw. des Bolusrechners haben! Wahrscheinlich gibt es in 5 Jahren auch schon eine Katheter der zeitgleich Sensor ist und somit einige Bolusabgaben automatisiert werden könnten. Patchpumpen wird es innerhalb der nächsten fünf Jahre auch deutlich mehr geben, da bin ich mir ziemlich sicher. Am coolsten fand ich ja 2013 die Jewel Pump mit einem Reservoir von 500 IE. Sehr schickes Ding. Aber bisher gibt es noch kein Datum, wann und ob das Ding ins Deutschland vertrieben wird. Bei CGM wird vor allem die Tragedauer stetig verlängert werden. Oder die Diabetesuhr (siehe Foto unten) auf der man seine gemessenen Sensorwerte + Trendpfeil sehe könnte. Das wäre dann wirklich diskret und praktisch. Apple kocht da bekanntlich auch schon an einer Idee.

Bei Messgeräten gibt es ja schon fast alles. Das Datenmanagement gehört noch ein bisschen verbessert aber im Großen und Ganzen passt es. Was mir noch fehlt wäre ein wirklich neues und brauchbares Gerät für blinde oder Sehbehinderte Patienten. Denn aktuell gibt es nur eines, dass über unsere Praxissoftware ausgelesen werden kann.

Hmm.. und bei Pens? Die könnten vielleicht nur noch schmaler und leichter werden. Immer noch ziemlich viel drum herum, um so ein Ding.

Ihr seht wenn man erst mal ins Nachdenken kommt fällt einem jede Menge ein J In diesem Sinne schönen Tag euch allen und möge die magische Kraft des Regenbogens mit euch sein!

IMG_0401.JPG

IMG_0404.JPG

Advertisements

4 Gedanken zu „#voneinhörner#undvisionen

    1. Svenja Autor

      Welchen Preis meinst du? Falls Du die Uhr meinst, die ist glaub ich in Deutschland nicht erhältlich.
      Infos dazu gibts unter:http://www.bestbuy.com/site/searchpage.jsp?&id=pcat17071&type=page&ks=960&st=categoryid%24pcmcat321000050004&sc=Global&cp=1&sp=-bestsellingsort+skuidsaas&qp=brand_facet%3DSAAS~Brand~Pebble&list=y&usc=All+Categories&nrp=15&fs=saas&iht=n&seeAll=&browsedCategory=pcmcat321000050004
      oderhttp://www.nightscout.info/wiki/faqs-2/pebble/dexcom-g5-or-g4-with-share-and-pebble

      Antwort
      1. Gertrud Aicher

        ich meine das neue Messgerät wo mann nicht mehr in dem finger stechen muß

      2. Svenja Autor

        Na komplett kann man weder bei CGM noch bei FGM auf das Stechen an der Fingerbeere verzichten. CGM-Systeme mit Warnfunktionen liegen um 1500€, das Libre beim Starterset mit 2 Sensoren um 140€.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s